Startseite   Presse   Pressemitteilungen   Archiv 2004-2008

Archiv 2004 - 2008: Pressemitteilungen und Standort-News

Choose month:
2008
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
2007
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
2006
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
2005
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
2004
02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12

 back to overview

31.08.2007 - 12:00 Uhr
Das Fernsehen lebt! Die Erfinder von "Wer wird Millionär" & Co. zu Gast bei der Medienwoche 2007

Colman Hutchinson, 2waytraffic International Masters of Entertainment Bildunterschrift

Berlin/Potsdam – Bei den „Masters of Entertainment“ im Rahmen der Medienwoche 2007 (29. August bis 7. September) waren am Donnerstag die Macher weltweit erfolgreicher TV-Formate zu Gast und gewährten einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Formatentwicklung. Programme wie „Wer wird Millionär?“, „Idol“, „Survivor!“ und Co. sind nicht nur anspruchsvoll in der Entwicklung und im finanziellen Investment, sondern sorgen auch rund um den Globus für sensationelle Umsätze.

Colman Hutchinson, einer der drei Erfinder von „Who wants to be a Millionaire“, zeigte Ausschnitte aus dem Piloten, der vor neun Jahren auf Sendung war. Zwei Jahre habe die Entwicklung in Anspruch genommen, ITV ging das Risiko ein, das Format auf Sendung zu bringen. Es wurde ein Riesenerfolg und ist inzwischen in 106 Länder verkauft. Hutchinson zeigte exklusiv die Neubearbeitung des Formates, das ab Montag, 3. September auch in Deutschland gesendet wird.

Formate zu überarbeiten sei schwierig, erklärte im Anschluss ITV-Unterhaltungschef Paul Jackson. So sei es nicht leicht gewesen, bei Shows wie „Popidol“ oder „Britain’s got Talent“ einen neuen Tonfall innerhalb des Formatkorsetts zu schaffen, weg von Voyeurismus hin zu wesentlich positiveren und differenzierteren Juryurteilen: „Nurture, not torture“, so Jackson, „Ziel war immer, dass ein Star gefunden wird“.

In einer ebenso unterhaltsamen wie philosophischen Rede erläuterte schließlich Gary Carter, Kreativchef des europäischen Produktionshauses FremantleMedia, warum das Fernsehen lebt und auch nicht durch digitale Medien ersetzt werde. „Es geht gar nicht um das Fernsehen an sich, es geht um uns, es geht um Evolution.“ Der Mensch entwickele sich – und die Technologie – weiter, das liege in seiner Natur. Die wichtigen Fragen seien deshalb nicht, was die nächste große Sache sei, ob wir mobil Fernsehen wollten oder welche Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter erfolgreich sein könnten. Vielmehr gehe es darum, sich zu fragen, was mit den neuen Entwicklungen zu tun sei und wer sie kontrollieren werde.

In der anschließenden Podiumsdiskussion unter der Leitung von John Gough diskutierten die drei Briten mit Markus Andorfer (MTV Networks), Martin Hoffmann (MME Moviement), Stefan Oelze (Granada) und Jakob Houlind (Nordisk Film) kontrovers über die Frage, wer in Sachen Formatentwicklung den größeren Teil der Kosten zu tragen habe und daher auch die Rechte haben müsse: Sender oder Produzent.

Die Veranstaltung fand statt in Kooperation mit der Entertainment Masterclass (EMC) und mit dem Erich Pommer Institut (EPI). Carter, Jackson, Hutchinson und Houlind gehören zum internationalen EMC-Advisory Board, einer EPI-Initiative zur Entwicklung einer Formatakademie für Unterhaltungsfernsehen, die ab Mai 2008 ausgewählte Talente von führenden Köpfen der internationalen Unterhaltungsbranche ausbilden wird.

Veranstalter:
In der Verbindung von Medienforum (29. – 31. August), IFA (31. August – 5. September), M100 Sanssouci Colloquium (7. September) und einer Vielzahl von begleitenden Events versammelt die Medienwoche Entscheider und Kreative der Medienbranche.
Mehr unter www.medienwoche.de.
Veranstalter des Medienforums ist die mabb, das Medienboard in Zusammenarbeit mit den Ländern Berlin und Brandenburg. Die IFA wird veranstaltet von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik mbH (gfu) und organisiert von der Messe Berlin GmbH (www.ifa-berlin.de).
Veranstalter des M100 Sanssouci Colloquium ist die Landeshauptstadt Potsdam und Potsdam Media International e.V. (www.m100potsdam.org).

Partner und Sponsoren:
bcc Berliner Congress Center, Audi, Ernst & Young, Linklaters, N24, Adolf Grimme Akademie, UFA, DSF, ILB, IBB, CNN, ARD, MERIAN scout, Bloomberg Television, epd medien, Media Business Akademie, RIA Nowosti, Kodak, Venture Lounge, Entertainment Master Class, SevenOne Media, ZDF, RBB, media.net berlinbrandenburg, SMI School of Management and Innovation, mediabiz, Berlin.de, Berliner Journalisten, Blickpunkt:Film, IP-Deutschland, Berlin Online, brand eins, Kress, B2BBB, Future Media/C21, FutureMedia, EPI, OKB, Streamcast Media, News aktuell, NEM Initiative, TV5 Monde, Steinbeis-Hochschule Berlin, marketing BÖRSE, GAME FACE, BDVW.

Save the Date!

MEDIA CONVENTION Berlin

Die neue MEDIA CONVENTION Berlin findet zum ersten Mal am 6. und 7. Mai 2014 in der STATION Berlin statt – gleichzeitig mit der re:publica und während der Berlin Web Week.

mehr

Der Medienboard Tätigkeitsbericht 2012

Das Medienboard stellte seine Jahresbilanz 2012 vor und veröffentlicht den Tätigkeitsbericht. Zum Download

Medienboard-Publikationen zum Download und Durchblättern...

Publikationen bei issuu.com

Unsere Medienboard-Publikationen finden sie hier zum Download oder bei www.issuu.com/medienboard zum online Durchblättern.

Der Filmstandort - The Movie!

Hier wird großes Kino gemacht! Erleben Sie Deutschlands Filmstandort Nr. 1 in seinen schönsten Bildern.