Latest News

Neue Games, Apps und VR-Experiences aus Berlin-Brandenburg: Medienboard fördert 9 Projekte mit 440.000 Euro

  • Pressemeldung
  • Games & Digitales
Through the Darkest of Times (Paintbucket Games)
Through the Darkest of Times (Paintbucket Games)

Projekte der dritten Förderrunde für Innovative Audiovisuelle Inhalte rücken gesellschaftspolitische Themen ins Licht: Das Strategiespiel "Through the Darkest of Times" simuliert den Aufbau einer Widerstandsgruppe im Nationalsozialismus

Berlin/Potsdam – In seiner dritten Förderrunde 2017 für Innovative Audiovisuelle Inhalte hat das Medienboard 9 Projekte mit 440.000 Euro gefördert. Eingegangen waren 32 Anträge mit einer Summe von über 2 Mio. Euro. Unter den geförderten Projekten: Neues von Paintbucket Games, den Gebrüdern Beetz und Visper Games, den Gewinnern des Nachwuchs-DCPs 2017. Im Fokus der Geschichten für die digitalen Plattformen stehen neben gesellschaftspolitischen Themen auch Inhalte rund um Kunst und Sport sowie Content für Kids.

Helge Jürgens, Geschäftsführer Medienboard: "In einer bewegten weltpolitischen Lage zeigen viele der Projekte gesellschaftliche, soziale oder politische Relevanz. Geschichten von Krieg und Verfolgung werden mit neuen digitalen Anwendungen auf kreative Weise erzählt. Games, Apps und Co. werden immer mehr zu einem Instrument der Wissensvermittlung und sind als junges Medium eine wertvolle Möglichkeit, Kinder und Jugendliche an ernste Themen heranzuführen."

Mit dem Widerstand im Nationalsozialismus befasst sich das Computerspiel "Through the Darkest of Times" von Paintbucket Games (70.000 Euro). Der Spieler übernimmt die Rolle des Anführers einer Berliner Widerstandgruppe, baut diese auf, führt Aktionen durch und hilft Verfolgten. Historische Begebenheiten wie die Machtergreifung oder der Reichstagsbrand sind integrativer Bestandteil des Spielablaufs. Ziel ist es, die Gruppe bis zur Kapitulation des Deutschen Reiches aufrechtzuerhalten und dabei so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Die Spielerfahrung stellt nicht die Täter in den Vordergrund, sondern lenkt den Fokus auf die Erfahrung, Mut zu beweisen und einem Unrechtsregime zu widerstehen. Paintbucket Games wird demnächst Teil des Indiegame-Kollektivs Saftladen, das für Spielerfolge wie "Curious Expedition", "The Inner World“ oder "All Walls must Fall" steht.

In dem Mobile-Game für Kinder "Ab durch die Mauer" von Scala Z Media (60.000 Euro) gilt es, den Hasen Viktor und die Zirkusschimpansin Miss Magic wieder mit ihren Gefährten zu vereinen, von denen sie in der Nacht des Mauerbaus getrennt wurden. Bei dem Jump'n'Run muss der Spieler gefährliche Hindernisse überwinden und listige Gegner besiegen, bevor die Flucht in den Westen in einer spektakulären Aktion gelingt. Zum Game ist eine Website geplant, die einen aktuellen Bezug zu weiteren Grenzmauern herstellt. Das Thema Flucht behandelt auch der zehnminütige 360-Grad-Film "Mare Nostrum" von Tama Filmproduktion (30.000 Euro). Das Projekt wird als deutsch-italienische Koproduktion realisiert und beruht auf Erlebnissen von Migranten. So werden zum Beispiel der Abschied, das Durchqueren der Wüste oder das Kentern des Bootes für den User durch die 360-Grad-Perspektive erlebbar.

Dem Thema Kunst widmet sich die Gebrüder Beetz Filmproduktion: "The Master’s Vision" (45.000 Euro) übersetzt Meisterwerke der Malerei in eine neuartige emotionale VR-Erfahrung. Die VR-Mini-Serie lässt die Geschichten hinter berühmten Gemälden wie "Der Mönch am Meer" anhand von 3D-Animationen, volumetrischen Videos, Photogrammetry und Live-Action-Aufnahmen erfahrbar werden. Noch mehr virtuelle Realität verspricht die VR-360-Grad-Serie "Whitehats" von Trotzkind (40.000 Euro), eine Thriller-Experience zum Thema Hacking. In der 1st-Person-Perspektive erzählt, taucht der Nutzer in die Welt digitaler Aktivisten ein. Der 10-minütige Pilot der geplanten Serie ist für High-End-VR-Geräte (Vive und Oculus) konzipiert und kombiniert eine lineare Story mit volumetrisch aufgenommenen realen Darstellern, virtuellen Räumen und interaktiven Elementen. "ViSP Virtual Space Port" von Visper Games (50.000 Euro) ist ein kreatives Aufbaustrategiespiel für die HTC Vive. Der Spieler kreiert eine Raumstation aus Blöcken und muss diese mit einer ausgeklügelten Mechanik gegenüber Feinden verteidigen sowie eine florierende Ökonomie erschaffen. Die Macher von "ViSP", ein Team ambitionierter Absolventen der HTW, haben mit dem vorliegenden Konzept bereits den 3. Platz als "Bestes Nachwuchskonzept" beim diesjährigen Deutschen Computerspielpreis gewonnen und entwickeln dieses jetzt zur Marktreife.

"Cycles" von Tam Tam Thorf (55.000 Euro) ist eine App für Kinder, die erklärt, wie natürliche und menschgemachte Kreisläufe funktionieren. Startpunkte sind Alltagssituationen. So kann zum Beispiel anhand des laufenden Wasserhahns der Weg des Wassers erkundet werden. Ziel ist es, ein ökologisches Bewusstsein zu schaffen und zu verdeutlichen, in welche Kreisläufe der Mensch eingebunden ist. Neben der App soll auch ein Buch zum Thema erscheinen. Im Mittelpunkt der Mobile App "Romance" von Smilegate Games (40.000 Euro) stehen romantische Abenteuer im amerikanischen College-Milieu. Der Verlauf der interaktiven Geschichten, die sich besonders an Mädchen und junge Frauen richten, kann per Multiple Choice gesteuert werden. Smilegate Games wurde Ende 2016 als Berliner Tochter des südkoreanischen Publishers Smilegate gegründet.

"Sechsviertel – Der kalkulierte Ausstieg des Diskuswerfers Robert Harting" von Close Distance Productions (50.000 Euro) begleitet eine der provokantesten Figuren des Deutschen Sports auf dem Weg zu seinem letzten Wettkampf, der Europameisterschaft 2018 in Berlin. "Sechsviertel" zeigt den Top-Athleten Robert Harting, der es noch einmal wissen möchte, der aber auch Angst vor dem Karriereende hat. Zum Multiplattformprojekt gehören die Webdokumentation, Aktivitäten auf Social Media und Videoplattformen sowie ein TV-/Kinofilm, der nach der EM national und international ausgewertet werden soll.
 
Alle Förderentscheidungen hier im Überblick

Der nächste Einreichtermin für Innovative Audiovisuelle Inhalte: 21. November 2017

Der erste Einreichtermin des Canada-Germany Digital Media Incentive, dem gemeinsamen Förderfonds von Medienboard und Canada Media Fund (CMF), für die Förderung von Games, Webserien, Multiplattformprojekten oder VR-/AR-Experiences endet am 12. Dezember 2017. Weitere Informationen zu den Richtlinen des Förderprogramms gibt es hier.

Pressekontakt:
Laura Winkler
Kommunikation und Pressearbeit Standortentwicklung
Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
August-Bebel-Str. 26-53
14482 Potsdam-Babelsberg
Tel.: +49 (0) 331-743 87-62
E-Mail: l.winkler@medienboard.de