Latest News

So kann der Film-Frühling kommen! Wir freuen uns auf frische Projekte von Caroline Link, Katja von Garnier, Anne Zohra Berrached & Vanessa Jopp und ihren Kollegen Til Schweiger, Dani Levy & Lars Kraume

  • Pressemeldung
  • Fördermeldung
  • Film & Kino

Potsdam/Berlin – Das Medienboard hat in seiner 1. Förderrunde 2018 insgesamt rund 7,6 Millionen Euro an 43 Projekte vergeben. 

Großes Kino von Frauen vor Drehstart: Oscar-Preisträgerin Caroline Link adaptiert den Jugendbuch-Bestseller von Judith Kerr. Als Hitler das rosa Kaninchen stahl (Sommerhaus Filmproduktion, 650.000 Euro) handelt von einem jüdischen Mädchen, das mit seiner Familie vor den Nazis aus Berlin flieht. Nach ihrem vielbeachteten Berlinale-Wettbewerbsbeitrag "24 Wochen" widmet sich Anne Zohra Berrached nun im Drama Die Frau des Piloten (Razor Film Produktion, 300.000 Euro) der Liebesgeschichte von Asli und ihrem Mann Ziad Jarrah, einem der Attentäter des 11. September 2001. Was aus einem digitalen Flirt werden kann, der mit einem E-Mail-Irrläufer begann, erzählt Vanessa Jopp in der Romantic Comedy Gut gegen Nordwind (Komplizen Film, 300.000 Euro). Das späte Erwachsenwerden rückt Sophie Kluge in ihrer Tragikomödie Golden Twenties (Amerikafilm, 200.000 Euro) ins Zentrum: Eine junge Frau sucht nach der eigenen Zukunft und beginnt eine bewegte Beziehung mit einem Schauspieler. In vollem Gange ist die Stoff-Entwicklung für Bandits 2 (AT, Unicorn Pictures, 30.000 Euro). Katja von Garnier wiedervereint ihre musikalischen Crime-Heroinen 20 Jahre nach deren 1. Auftritt. 

In der Hauptstadt - wo sonst?! - verfilmt Dani Levy Die Känguru-Chroniken (X Filme Creative Pool Entertainment, 800.000 Euro) des Kreuzberger Kabarettisten Marc-Uwe Kling. Seine Stories um ein vorlautes, linksradikales Beuteltier haben längst eine bundesweite Fangemeinde. In der Kinokomödie trumpfen das Känguru und seine Mieter-Mitstreiter aus der Kreuzberger Villa Kunterbunt gegen einen rechtspopulistischen Immobilienhai auf.

Millionen Kinobesucher*innen rührte Til Schweiger mit seinem Alzheimer-Drama "Honig im Kopf". Nun bereitet der Regisseur Honey in the Head (Barefoot Films, 600.000 Euro) vor. Im Remake für Hollywood dabei: Nick Nolte und Matt Dillon! Nach Büchern, Hörspielen, TV-Serie und Kino-Abenteuern verfilmt Robert Thalheim den Kinder-Krimi-Klassiker TKKG (Kundschafter Filmproduktion, 400.000 Euro) neu für die Leinwand - u.a. mit Milan Peschel. In der Komödie Rate your Date (AT, The Amazing Film Company, 900.000 Euro) von David Dietl ertüfteln vier Berliner Freunde eine (hoffentlich funktionierende) App gegen böse Dating-Überraschungen. In den von Seven Pictures koproduzierten Liebesdschungel stürzen sich Nilam Farooq, Edin Hasanovic und Marc Benjamin.

Drama und Action gibt's auch in Serie: Berlin dient in der 2. Staffel der US-Serie Counterpart (Einundvierzigste Babelsberg Film, 500.000 Euro) erneut als Schauplatz für wilde Agenten-Stories um Oscar-Preisträger J.K. Simmons. Von der Hauptstadt nach Weimar: Lars Kraume inszeniert Anna Maria Mühe in Eine Frau am Bauhaus (zero one film, 800.000 Euro) - eine 6-teilige TV-Serie über die legendäre Architektur- und Designschule der Weimarer Republik. 

Neue Kino-Stoffe, Work in progress: Philipp Stölzl nimmt sich Frankenstein (AT, Neue Schönhauser Filmproduktion, 28.000 Euro) vor und David Wnendt ein Coming-of-Age-Drama aus der 1950-er-Jahre-DDR: Drachentochter (Mafilm, 30.000 Euro). 

Nachschub für die Leinwände: Direkt von der Berlinale geht's für Lars Kraumes DDR-Widerstandsdrama Das schweigende Klassenzimmer (Studiocanal, 80.000 Euro) jetzt in die Kinos. Außerdem starten Josef Bierbichlers Familienepos Zwei Herren im Anzug (X Verleih, 40.000 Euro), Christian Alvarts Thriller Steig.Nicht.Aus (NFP marketing & distribution, 30.000 Euro) und David Sievekings Dokumentarfilm Eingeimpft (farbfilm verleih, 20.000 Euro) über Pro und Contra des Impfens. Den Verleih von 15 Filmen fördert das Medienboard mit insgesamt 360.000 Euro.  

Für die 1. Fördersitzung 2018 wurden insgesamt 89 Anträge mit einer Gesamtsumme in Höhe von rund 18,2 Millionen Euro eingereicht. 

Hier gibt's die Liste mit allen Förderentscheidungen. 

Pressekontakt:

Ricarda Nowak & Dr. Carena Brenner 

Kommunikation und Pressearbeit Filmförderung

Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH

August-Bebel-Str. 26-53

14482 Potsdam-Babelsberg

Tel.: +49 (0) 331-743 87-70

E-Mail: filmpresse@medienboard.de