Aktuelles

2 Preise für Medienboard-geförderte Filme in Venedig: Silberner Löwe für Kriegsdrama "Foxtrot" & Beste Doku: "The Prince and the Dybbuk"

  • Pressemeldung
  • Film & Kino

Berlin/Potsdam/Venedig – Auguri - herzlichen Glückwunsch! Das Medienboard freut sich über 2 Preise beim 74. Filmfestival Venedig!

Der israelische Regisseur und Drehbuchautor Samuel Maoz gewinnt mit "Foxtrot" den Silbernen Löwen. Das Medienboard-geförderte Vater-Sohn-Kriegsdrama ist am Samstagabend in Venedig mit dem Grand Jury Prize geehrt worden. Samuel Maoz - Gewinner des Goldenen Löwen 2009 mit "Lebanon" - war Teilnehmer des Medienboard-geförderten Artist-in-Residence-Programms "Berlin - Tel Aviv".

Den Venezia Classics Award für den besten Dokumentarfilm erhielt "The Prince and the Dybbuk" (Kundschafter Filmproduktion, zero one Filmproduktion). Das in Berlin lebende Regieduo Elwira Niewiera & Piotr Rosołowski begibt sich in dem Medienboard-geförderten Porträt auf die Spuren des legendären polnisch-jüdischen Filmemachers und Produzenten Michal Waszyński (1904-1965). 

Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus: "Auguri zum Silbernen Löwen an Samuel Maoz und sein Team! 'Foxtrot' zeigt eindrucksvoll, wie sinnlos Krieg ist – ein außergewöhnlicher, ein wichtiger Film! Wir freuen uns, dass der Regisseur während seiner Zeit als Artist in Residence in Berlin am Drehbuch zu ‚Foxtrot‘ gearbeitet hat. Auf eine spannende Reise in die Filmgeschichte nehmen uns Elwira Niewiera & Piotr Rosołowski in 'The Prince and the Dybbuk' mit - herzlichen Glückwunsch zum besten Dokumentarfilm!" 

"Foxtrot" ist eine israelisch-deutsch-schweizerisch-französische Koproduktion. Pandora Film ist auf deutscher Seite beteiligt. Samuel Maoz erzählt die Geschichte eines Vaters (Lior Ashkenazi), dessen Leben nach dem vermeintlichen Kriegstod seines Sohnes (Yonatan Sharay) aus den Fugen gerät.

Pressekontakt:

Ricarda Nowak

Kommunikation und Pressearbeit Filmförderung

Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH

August-Bebel-Str. 26-53

14482 Potsdam-Babelsberg

Tel.: +49 (0) 331-743 87-70

E-Mail: filmpresse@medienboard.de