Aktuelles

Berlin-Brandenburger Drehsaison 2016 läuft! Medienboard fördert neue Projekte von Wenders, Schweiger, von Trotta, Buck, Šuba, Schmid & Liefers

  • Pressemeldung
  • Fördermeldung
  • Film & Kino

Pressemitteilung vom 12. Mai 2016

Berlin-Brandenburger Drehsaison 2016 läuft!
Medienboard fördert neue Film- und Serienprojekte von Wenders, Schweiger, von Trotta, Buck, Šuba, Schmid & Jan Josef Liefers

Berlin/Potsdam – Mit dem Frühling kommen die Dreharbeiten in Stadt, Land und Studio! Crews werden engagiert, Straßenzüge gesperrt, historische Originalschauplätze und leerstehende Industrieruinen in Filmsets verwandelt. Internationale Schauspielstars reisen an, um zusammen mit ihren deutschen Kollegen vor der Kamera zu stehen.

Dies sind nur die Projekte, die aktuell mit Produktionsförderung durch das Medienboard in der Hauptstadtregion entstehen (darüber hinaus wird natürlich noch weit mehr gedreht):

Großes Family Entertainment "Made in Berlin-Brandenburg"

Brandenburg wird im Sommer Schauplatz für coole Mädchen und Abenteuer! "Hanni & Nanni - Sowas von neu" (UFA Fiction, 700.000 Euro) kommt jetzt auch mit neuer Regisseurin: Nachwuchstalent Isabell Šuba verfilmt die Geschichte der berühmten Internats-Zwillinge u.a. mit Katharina Thalbach und Maria Schrader rund um Berlin. Til Schweiger widmet seinen nächsten Film ebenfalls dem jungen Publikum und dreht mit seiner Tochter Emma, Iris Berben, Heino Ferch und Ken Duken die Fortsetzung "Conni & Co 2" (Producers at Work, 650.000 Euro) ebenfalls in Brandenburg. Nach drei sehr erfolgreichen Teilen legt auch Detlev Buck noch einen drauf: Für "Bibi & Tina 4 - Tohuwabohu Total" (DCM, 400.000 Euro) macht die eingeschworene Crew im Sommer wieder die Brandenburger Prärie auf dem Pferderücken unsicher. Und als Animationsfilm kommt der kleine grüne Peter Maffay-Drache "Tabaluga" (Tempest Film, 200.000 Euro) unter der Regie von Sven Unterwaldt auf die Leinwand.

Internationales und deutsches Starkino

Für Wim Wenders' Thriller "Submergence" (Neue Road Movies, 450.000 Euro) stehen James McAvoy und Oscar-Preisträgerin Alicia Vikander jetzt gerade in Berlin und Studio Babelsberg vor der Kamera: meilenweit getrennt von einander in Somalia und im Arktischen Meer kämpfen die beiden um ihre Liebe und das Überleben. Komplett in Berlin entsteht Matti Geschonnecks DDR-Drama "In Zeiten des abnehmenden Lichts" (Moovie, 400.000 Euro) nach einem Drehbuch von Wolfgang Kohlhaase mit Bruno Ganz, Hildegard Schmahl und Sylvester Groth in den Hauptrollen. Im Berliner Großstadtmilieu spielt auch Ina Weisses Familiendrama "Komplizen" (Lupa Film, 300.000 Euro), in dem Corinna Harfouch als Musiklehrerin zu sehen sein wird. Während sich ein verloren gegangener amischer Gemeindejüngling in Lars Jessens Berlin-Komödie "Rumspringa" (Constantin Film Produktion, 250.000 Euro) mit Hilfe einer Chaoten-WG durch den Hauptstadt-Dschungel kämpft.

Regisseur Felix Randau erzählt unter dem Arbeitstitel "Rache" (Port au Prince, 250.000 Euro) das fiktive Schicksal des Südtiroler Jungsteinzeit-Promis Ötzi, für das Jürgen Vogel und Frederick Lau bereits zugesagt haben. Als internationale Koproduktion entsteht auch die Komödie "The Square" (Essential Filmproduktion, 250.000 Euro) des Schweden Ruben Östlund, die in der Kunstszene Stockholms angesiedelt ist. Thomas Arslans neues Projekt heißt "Helle Nächte" (Schramm Film Koerner & Weber, 120.000 Euro) und führt Georg Friedrich als Bauingenieur in die Einsamkeit des nördlichen Norwegens. Humoristische Tiefschläge auf höchstem Niveau verspricht derweil Margarethe von Trottas "The Odd Couple" (Heimatfilm, 100.000 Euro) mit Barbara Sukowa, die gezwungen ist mit der anderen Ex-Frau ihres Ex-Partners ein luxuriöses Loft zu teilen.

Serielles kommt von Hans-Christian Schmid und Bernd Lange, die mit "Das Verschwinden" (23/5 Filmproduktion, 235.000 Euro) aus realen Begebenheiten einen mehrteiligen Thriller machen, und von Marvin Kren, der sich nach dem 20er-Jahre-Movie "Mordkommission Berlin 1" in "4 Blocks" (Wiedemann & Berg, 250.000 Euro) wieder die Berliner Clans vornimmt, diesmal die Kreuzberg-Neuköllner Gangs von heute.

Im Bereich Stoff- und Projektentwicklung erhalten insgesamt 8 Projektideen Förderung in Höhe von 185.000 Euro, darunter die Serienentwicklungen "Das Bauhaus" (zero one film, 50.000 Euro) von Lars Kraume und "Exil" (Radio Doria Film, 30.000 Euro) von Christoph Silber und Koautor Jan Josef Liefers sowie die Filmvorhaben "Die Tochter" (Wüste Film, 30.000 Euro) von Pola Beck, "Story of Berlin" (DETAiL FILM, 25.000 Euro) von Erik Schmitt und "Berlin Alexanderplatz" (Sommerhaus Filmproduktion, 25.000 Euro) von Burhan Qurbani.

Mit Verleih- und Vertriebsförderung durch das Medienboard starten 7 Filme neu im Kino, unter anderem "Mullewapp 2 - Eine schöne Schweinerei" (Studiocanal, 76.127 Euro), Maria Schraders "Vor der Morgenröte" (X Verleih, 32.007 Euro), Omer Fasts Berlinale-Beitrag "Remainder" (Piffl, 25.000 Euro) und Britta Wauers Dokumentarfilm "Rabbi Wolff" (Salzgeber, 15.000 Euro).

Insgesamt 42 Filmprojekte hat das Medienboard in der 2. Vergaberunde 2016 mit knapp 6,5 Mio. Euro gefördert. Eingereicht waren 87 Anträge mit einer Antragssumme in Höhe von 16,4 Mio. Euro.

Die Liste mit allen geförderten Projekten finden Sie hier.

Pressekontakt:
Mareike Jung
Kommunikation und Pressearbeit Filmförderung
Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
August-Bebel-Str. 26-53
14482 Potsdam-Babelsberg
Tel.: +49 331-743 87-72
E-Mail: filmpresse@medienboard.de