Aktuelles

Erfolgreicher Abschluss der 13. Ausgabe von Berlinale Talents

  • Professionalisierung
  • Film & Kino

Die 13. Ausgabe von Berlinale Talents wurde am Donnerstag erfolgreich abgeschlossen. 300 aufstrebende Filmschaffende aller Disziplinen aus 75 Ländern trafen während des sechstägigen Programms mit rund 100 renommierten Experten zusammen und hatten vielfältige Möglichkeiten, eigene Filmprojekte weiterzuentwickeln.


Der weitreichende Erfolg von Berlinale Talents ließ sich 2015 auch deutlich am Filmprogramm der Berlinale ablesen: 63 Filme in den Festivalsektionen entstanden unter der Beteiligung von 86 ehemaligen Teilnehmern von Berlinale Talents. „Auch die diesjährigen Talente haben sich durch die kreative Atmosphäre von Berlinale Talents inspirieren lassen und neue Kontakte untereinander und zur Filmindustrie geknüpft. Einige von ihnen werden wir sicherlich bald wieder mit ihren Filmen in Berlin begrüßen können“, kommentiert Florian Weghorn, der in diesem Jahr zum ersten Mal das Programm von Berlinale Talents verantwortet.


Die Veranstaltungen von Berlinale Talents standen unter dem Motto „2015: A Space Discovery“. Die Erschaffung, Erkundung und Vermittlung filmischer Räume beleuchteten unter vielen anderen Howard Shore, Marcel Ophüls, Joshua Oppenheimer, Wim Wenders, Joanna Hogg, Bong Joon-Ho, Andreas Dresen, Ursula Meier, Walter Salles und Sebastian Schipper.


Jurypräsident Darren Aronofsky sprach auf dem Eröffnungspanel über Raumentwicklung und räumliches Empfinden in seinen Filmen The Fountain und Black Swan. Claudia Llosa, ebenfalls Mitglied der diesjährigen Internationalen Jury, schildert eingehend die Erschaffung poetischer und realer Räume in ihren Filmen und verwies auf deren  Bezüge zu den gesellschaftlichen Gegensätzen in Peru.

Kameramann Peter Zeitlinger, der zuletzt Wüstenlandschaften in  Werner Herzogs Queen of the Desert auf die große Leinwand brachte, gewährte  einen tiefen Einblick in seine Kameraarbeit in der Chauvet-Höhle für  Herzogs Dokumentarfilm Cave of Forgotten Dreams. Im Gespräch stand für ihn fest: „Raum auf der Leinwand abzubilden funktioniert nur, wenn ich als Kameramann die Beschaffenheit der realen Umgebung akzeptiere.“ Seine Master Class war eine von verschiedenen Aktivitäten, die in Kooperation mit Canon stattfanden.

Über die Gestaltung von komplexen filmischen Welten, die eine Vielzahl von Geschichten hervorbringen, sprach Production Designer Alex McDowell (Minority Report): „Meine Beziehung zum filmischen Raum entwickelt sich stetig weiter, sowohl als Schöpfer von Welten als auch als Verehrer der Kunst des Geschichtenerzählens. Starke Filme mit intuitivem Design eigenständiger Welten schicken die Zuschauer wie von selbst auf Entdeckungsreise durch den Raum.“

Berlinale Talents stand zum ersten Mal auch Teilnehmern mit Erfahrungen in der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Serien offen. Im Rahmen der festivalweiten Drama Series Days sprach Mad-Men-Schöpfer Matthew Weiner mit den Talenten und zeigte sich begeistert: „Dass hier nichts unmöglich scheint, dass Künstler hierherkommen, um etwas Neues zu entdecken, ist absolut spannend. In der Welt der kommerziellen Angebote gibt es genau das nicht.“


Preise und Auszeichnungen


Im Rahmen des Talent Project Market wurde der mit 10.000 Euro dotierte VFF Talent Highlight Pitch Award an das Projekt Biencuidao vergeben, das von der Produzentin Gema Juarez Allen aus Argentinien und Regisseur Abner Benaim aus Panama präsentiert wurde. Die mit jeweils 1.000 Euro dotierten Nominierungspreise gingen an die Produzentin Emilija Chochkova aus Mazedonien und an den französischen Produzenten Guillaume de la Boulaye.


Unter den zehn ausgewählten Dokumentarfilmprojekten der Doc Station wurde zum ersten Mal der „Berlinale Talents Doc Station Development Grant“ vergeben. Ausgezeichnet wurde Marouan Omara aus Ägypten für sein Projekt Dream Away. „Wir freuen uns über das Preisgeld von 3.000 Euro für den Regisseur, das von Canada Goose gestiftet wurde. Dies eröffnet Marouan Omara und seiner Co-Regisseurin Johanna Domke sehr gute Möglichkeiten, ihr Filmprojekt im Laufe des nächsten Jahres bis zur Umsetzung weiterzuentwickeln“, kommentiert Projektleiterin Christine Tröstrum.


Im Sound Studio von Berlinale Talents konnten Sounddesigner und Komponisten eine kurze Sequenz in Dolby Atmos® vertonen und mit ihrer Arbeit an einem von Dolby® ausgeschrieben Wettbewerb teilnehmen. Der Sounddesigner Warren Santiago aus Thailand wurde von der Jury als Gewinner ausgelobt.


Die Robert Bosch Stiftung verlieh während Berlinale Talents den Filmförderpreis für internationale Zusammenarbeit für deutsch-arabische Filmemacher. Drei Filmteams wurden je mit einem Filmförderpreis der Robert Bosch Stiftung für ihre Projekte in drei Kategorien ausgezeichnet:


Animation: Clean Up the Living Room We’ve Got Visitors Coming von Ghassan Halwani, Libanon / Produzentin: Inka Dewitz, Deutschland

Dokumentarfilm: Amal von Mohamed Siam, Ägypten / Produzentin: Sara Bökemeyer, Deutschland


Kurzspielfilm: The Parrot von Amjad Al Rasheed und Darin Salam,  Jordanien / Produzent: Roman Roitman, Deutschland


Die Preise sind jeweils mit bis zu 70.000 Euro dotiert.

Pressekontakt Berlinale Talents: 

Sebastian Huber talents.press@berlinale.de<iframe name="M2Target" id="M2Target" src="about:blank"></iframe>>

Tel. +49.30.259 20.518
Fax +49.30.259 20.519