Aktuelles

Erste Förderrunde 2015 für Innovative Audiovisuelle Inhalte: Medienboard fördert Virtual Reality, Games und YouTube-Wettbewerb

  • Interaktiv & Innovativ
  • Pressemeldung
  • Fördermeldung
  • TV
  • Games & Digitales
Potsdam-Babelsberg – In seiner ersten Förderrunde des Jahres 2015 hat das Medienboard Berlin-Brandenburg insgesamt 412.000 Euro an sieben Projekte mit innovativem audiovisuellen Content vergeben. Darunter ist auch die 360 Grad - Virtual Reality App "CYBERLIN". Als erste Förderinstitution in Deutschland unterstützt das Medienboard damit ein Projekt, das speziell für die neuen Virtual Reality Brillen hergestellt wird. Mit dem Förderprogramm "Innovative Audiovisuelle Inhalte" werden jährlich eine Million Euro an Projekte aus den Bereichen Games, App-Entwicklungen, Web, Cross- und Transmedia vergeben. Für die aktuelle Runde lagen 34 Anträge mit einem Antragsvolumen von 2,1 Mio. Euro vor.

Geförderte Projekte:

CYBERLIN

"Cyberlin" ist eine App für 360 Grad - Virtual Reality, die den Spieler mitnimmt, um das Verschwinden des Hackers K. im Berlin der Zukunft aufzuklären. Mit "Cyberlin" nutzt Stefan Marx, Virtual Reality Technical Artist und Mitgründer der Berliner Virtual Reality Meetups, die Stärken des neuen Mediums Virtual Reality und lässt den Spieler zum ersten Mal wirklich eintauchen in die Spielwelt: in die Straßenschluchten des zukünftigen Berlins, K.s verwinkelte Wohnung, seine Träume und menschlichen Abgründe.

YOUR TURN – DER VIDEO-CREATOR WETTBEWERB

"Your Turn" soll die Produktion neuer Ideen für Videokanäle initiieren und die Aufwertung bestehender Kanäle ermöglichen. Teilnehmen können alle in Deutschland ansässigen Kreativen ab 18 Jahren ‒ sowohl Neulinge als auch erfahrene YouTube-Videomacher sowie klassische Medienschaffende. Ausschlaggebend für den Gewinn ist das innovativste Konzept, ein Bezug zur Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg ist obligatorisch. Eine hochkarätige Jury aus YouTube-Videomachern (wie z.B. LeFloid) und Medienprofis (wie z.B. die Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg, Prof. Dr. Susanne Stürmer) bewertet die YouTubeKanal-Konzepte. Die Gewinner des Wettbewerbs werden im Rahmen der Media Convention Berlin am 5. und 6. Mai 2015 verkündet.

THE GREAT DEPRESSION

Mit dem Crossmedia-Projekt "The Great Depression" wollen die Berliner Honig Studios GmbH ein interaktives Drehbuch für einen Kinofilm entwickeln. In der ersten Phase können die User auf einer Online-Plattform mit den Charakteren und der Geschichte interagieren und mögliche Handlungsstränge und Ergebnisse auf spielerische Weise erkunden. In der zweiten Phase entsteht - zusammen mit dem Filmproduzenten Peter Rommel - ein  Film, in den das Nutzungsverhalten und die Interaktionen des Publikums mit einfließen. Die Story des Films ist in einem kleinen Ort im Griechenland der nahen Zukunft angesiedelt, wo die Finanzkrise den finanziellen und sozialen Zusammenbruch provoziert.
 
DIE SORGENFRESSER (AT)

Felix Möckel und Matthias Titze haben mit ihrem Spiel „Clarc“ den Deutschen Computerspielpreis 2014 für das Beste Mobile Spiel gewonnen. Gemeinsam mit Gerhard Hahn realisieren sie nun für Helle Freude GmbH & Co KG das mobile Spiel zu den beliebten Sorgenfresser Plüschpuppen: Der Spieler rennt, springt, fliegt und schwimmt durch farbenfrohe Papierwelten und wird durch schwierige Level und schnelle Wechsel vor immer neue Herausforderungen gestellt.
 
RICHARD THE STORK

Basierend auf dem Animationskinofilm "Richard the Stork" entwickelt Knudsen und Streuber Medienmanufaktur GmbH eine Social Gaming App, in der die Spieler in die Rolle vernetzter Tauben schlüpfen und dem Spatz Richard und seinen Freunden in abenteuerlichen Mini-Spielen dabei helfen nach Afrika zu gelangen und sich gleichzeitig international miteinander messen und in einer neuen Tauben-Chatsprache untereinander kommunizieren können.

NAGUAL DANCE

Für "Nagual Dance“ hat das Team von Nagual Sounds aus Brandenburg die Daten einer 3D Kamera (Kinect) als Input für ihre Software gewählt und ein neues, interaktives Musikerlebnis entwickelt. Durch Bewegungen der Hände und Füße vor der Kamera werden verschiedene virtuelle Instrumente in Echtzeit gespielt. So entstehen Bässe, Melodien, Akkorde und Schlagzeugelemente. Die Bewegungen kontrollieren dabei keine voraufgenommenen Loops, sondern erlauben dem Nutzer ein persönliches, auf seinen eigenen Bewegungen beruhendes Musikstück zu erschaffen.

MUCHO MUCHO

Mit "Mucho Mucho" entwickelt pokoko Studio ein Casual RPG Game für Android- und iOS-Geräte. Es entführt den Spieler in die mexikanische Totenwelt. Der Spielcharakter Mucho muss sich hier seinen Weg bahnen und gegen die Lakaien des Voodoo Schurken Macho Pacho bestehen.

Die gesamte Liste der sieben Förderzusagen und der vergebenen Summen finden Siehier.


Pressekontakt:

Julia v. La Chevallerie
Presse und Kommunikation
Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
Tel.: 0331 - 74387-70
E-Mail: j.chevallerie@medienboard.de