Aktuelles

Deutsch-französisches Förderprogramm in Cannes: Startschuss für die gemeinsame Entwicklung fiktionaler Fernsehserien

  • Serielle Formate
  • Pressemeldung
  • TV
Berlin/Potsdam/Cannes - Neues bilaterales Förderprogramm: Im Rahmen des 68. Festival du Film de Cannes wurde heute am Plage du Gray d’Albion die deutsch-französische Vereinbarung für die gemeinsame Entwicklung fiktionaler Fernsehserien unterzeichnet. Ziel des Fonds ist die Entwicklung fiktionaler TV-Serien, die in deutsch-französischer Koproduktion entstehen.
 
Partner sind auf deutscher Seite das Medienboard Berlin-Brandenburg, der FilmFernsehFonds Bayern, die Film- und Medienstiftung NRW und die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg. Auf französischer Seite unterstützt das Centre national du cinéma (CNC) den Fonds, der mit einer Gesamtsumme von 200.000 Euro ausgestattet ist. Die maximale Förderhöhe liegt bei 50.000 Euro pro Projekt. Die erste Ausschreibung des neuen Förderprogramms soll im Sommer 2015 stattfinden. Nach der Einreichfrist, die bis Herbst 2015 geplant ist, sollen die Entscheidungen noch in diesem Jahr fallen.
 
Der Vertrag wurde in Cannes von Kirsten Niehuus (Geschäftsführerin Medienboard Berlin-Brandenburg), Klaus Schaefer (Geschäftsführer FilmFernsehFonds Bayern), Petra Müller (Geschäftsführerin Film- und Medienstiftung NRW), Carl Bergengruen (Geschäftsführer MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg) und Frédérique Bredin (Präsidentin Centre national du cinéma) unterzeichnet.

Pressekontakt:
Mareike Jung & Carena Brenner
Kommunikation und Pressearbeit
Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
August-Bebel-Str. 26-53
14482 Potsdam-Babelsberg
Mobil: +49 (0) 178 14 202 77
Tel.: +49 (0) 331 743 87 72
E-Mail: filmpresse@medienboard.de