EN

News


Pressemeldung TV Film & Kino

"In the Mean Stream": Die MEDIA CONVENTION Berlin präsentiert zum Auftakt der re:publica 2021 einen Tag zum Thema Medien

Pressemitteilung vom 5. Mai 2021

Berlin/Potsdam - Die MEDIA CONVENTION Berlin präsentiert als Hauptpartner der re:publica 2021 zum Auftakt am 20. Mai einen Tag zum Thema Medien, an dem die Trends der Medienwelt beleuchtet, die Entwicklungen und Hintergründe im Film-, TV- und Streaming-Geschäft sowie politische und gesellschaftliche Entwicklungen zur Sicherung der Medienvielfalt diskutiert werden.
 
Unter dem Motto "In the Mean Stream" werfen wir einen Blick auf veränderte Zuschauergewohnheiten und Inhalte vor und während des Lockdowns. Wir diskutieren zu Diversität in der Filmindustrie und darüber, was in Sachen Vielfalt vor und hinter der Kamera im deutschen Fernsehen passiert. Das Privatfernsehen übt sich in einer überraschenden Qualitätsoffensive und bekennt an vielen Stellen Haltung. Eintagsfliege oder Paradigmenwechsel? Wie sieht es im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zur Zeit aus? 
 
Wir beschäftigen uns mit Games und immersivem Storytelling, gehen der Frage nach, wie es dem Lokaljournalismus in Deutschland aktuell geht, wie gut recherchierte Nachrichten die Bürger:innen vor Ort erreichen und wie nachhaltige, staatsferne Förderung von lokalem Journalismus aussehen kann. Was bringt der neue Medienstaatsvertrag, wie sichern wir journalistische Sorgfaltspflicht in Online-Medien? Und wie verhindern wir, dass sich Desinformation und Hate Speech weiter im Netz verbreiten?
 

Diese und viele weitere Themen diskutieren wir unter anderem mit Katja Bäuerle, Creative Responsibility Managerin bei der UFA, Annabel Yeomans, Senior Analyst bei Ampere Analysis, Hendrike Bake, Geschäftsführerin des INDIEKINO Berlin und Betreiberin der Streaming-Plattform INDIEKINO CLUB, Daniel Rosemann, Senderchef von ProSieben und ProSieben MAXX, Raquel Kishori Dupak, Street- und Community Casterin, Autorin (u.a. Druck) und Teil des JÜNGLINGE Kollektivs, Philip Pratt, Leiter Deutsche Originals Amazon Studios, Eva Flecken, Direktorin der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, Torben Klausa, Journalist und Doktorand Uni Bielefeld, Benjamin Grimm, Staatssekretär in der Staatskanzlei des Landes Brandenburg, Beauftragter für Medien und Digitalisierung, Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW, Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Andreas Trunschke, webfischerei, Mona Rübsamen, Mitgründerin und geschäftsführende Gesellschafterin des Berliner Sendernetzwerks Flux FM / FluxMusic, Nina Morschhäuser, Head of Public Policy, Government & Philanthropy, Twitter Deutschland, Dietmar Schiffermüller, Redaktionsleiter, STRG_F, und viele mehr.

Durch das Programm führen Louis Klamroth und Sven Oswald.

Der Thementag Medien der MCB findet am 20. Mai mit 8 Sessions auf der Online-Veranstaltungsplattform der re:publica statt. Mehr Infos in Kürze auf re-publica.comErste Programmpunkte finden Sie hier, das vollständige Programm folgt in Kürze.

>> Für weitere Programminformationen zum Thementag Medien abonnieren Sie die Pressemeldungen, Newsletter und Social-Media-Kanäle der re:publica. <<

Die #rp21 streamt vom 20.-22 Mai ganztägig live aus Berlin. Unter dem Motto "In the Mean Time" geht sie der Frage nach, wie Aktivismus in Pandemiezeiten funktioniert, beschäftigt sich mit EU-Plattform-Regulierung und diskutiert "neue Grundrechte für Europa". Sie beschäftigt sich mit "Europäischer Diaspora" und "afropäischer Identität", mit der Verantwortung von Wissenschaftskommunikation, mit Romantik vor und nach der Pandemie und vergleicht internationale Schulkonzepte.


Pressekontaktund Akkreditierung:
presse@re-publica.com

www.mediaconventionberlin.com
www.facebook.com/MediaConventionBerlin
www.twitter.com/MCB_Berlin#mcb21
www.instagram.com/mediaconventionberlin
www.youtube.com/mediaconventionberlin

Über die MEDIA CONVENTION Berlin
Die MEDIA CONVENTION Berlin (MCB) präsentiert 2021 als Hauptpartner der re:publica zum Auftakt am 20. Mai einen Tag zum Thema Medien. Veranstaltet wird die MCB vom Medienboard Berlin-Brandenburg in Partnerschaft mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg.

Teilen