Aktuelles

Berliner Senat aktiviert Corona-Soforthilfeprogramm IV, Antragstellung ab 11. Mai möglich!

  • Alle Meldungen
  • Film & Kino
Copyright: Instagram Fortsetzung: Folgt. / Kino International

Damit Berlins Film- und Medienlandschaft unabhängig, bunt und lebendig bleibt, gibt es das Soforthilfeprogramm IV, das sich auch explizit an Independent-Kinos richtet.

Der Berliner Senat hat Anfang April das Soforthilfepaket IV in Höhe von 30 Millionen Euro für kleine und mittlere Unternehmen im Medien- und Kulturbereich beschlossen, die nicht regelmäßig oder nicht überwiegend öffentlich gefördert werden und besonders hart von der Corona-Krise getroffen sind.

Das Soforthilfeprogramm IV richtet sich an professionelle kulturelle Orte und Betriebe wie z.B. private Galerien, Museen, Theater, Musikensembles, Musiktheater, Clubs und Musikspielstätten mit einem Schwerpunkt auf kuratierten und/oder Liveprogrammen, aber auch an Independent-Kinos und private Medien. Die Soforthilfe soll als Kredit zur Liquiditätssicherung bzw. als Zuschuss zur Sicherung des Betriebes beantragt werden, wenn die Sicherung der Existenz durch Kreditaufnahmen nicht wirtschaftlich darstellbar ist.

Die Anträge auf Mittel aus dem Soforthilfeprogramm IV können von Montag, 11. Mai 2020, 09:00 Uhr bis zum Freitag, 15. Mai 2020, 18 Uhr in einem ausschließlich online-basierten Antragsverfahren über die Website der Investitionsbank Berlin eingereicht werden.

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen im Kultur- und Medienbereich,

  •     die nicht regelmäßig oder nicht überwiegend öffentlich gefördert werden
  •     mit mehr als 10 Beschäftigten (in Vollzeitäquivalent)
  •     mit Betriebsstätte oder Unternehmenssitz in Berlin und
  •     die bei einem Berliner Finanzamt angemeldet sind.

Die durchschnittliche Höhe der Hilfen wird sich auf rd. 25.000 Euro belaufen. Die Unterstützung ist auf maximal 500.000 Euro und auf das Jahr 2020 begrenzt. Das Nothilfenprogramm wird von der Investitionsbank Berlin (IBB) in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa bzw. Senatskanzlei und der Senatsverwaltung für Finanzen administriert.

Zur Pressemitteilung